Das Reichenbachtal


 

Eine Ruheoase am Rande der Landeshauptstadt ist unser Reichenbachtal, eine herrliche Kulturlandschaft mit kleinen Bauernhöfen, mit einer bunten Mischung aus Feldern, Wiesen und Wäldern, und dem Bach entlang noch relativ naturnah führen Weg und Wandersteig. Vor allem im Regen lassen sich bei etwas Glück noch Feuersalamander blicken. Angenehm im Schatten führt der Weg südlich im Klosterdorf Pulgarn beginnend den Bach entlang bis zum Quellgebiet in der Gemeinde Engerwitzdorf. Etliche Kapellen stehen an diesem uralten Säumerweg von den Handelsplätzen an der Donau hinein ins Mühlviertel. Durch dieses Tal verlief dereinst ein Teil der Salzstraße bis nach Böhmen. Denn hier gab es die einzige Stelle, auf der man die sogenannte „Donauleiten“ ohne Steigung überwinden konnte und allmählich die Höhen erklomm.

Sagenumwoben war und ist dieser Weg. Bei der Enzenpühringer-Kapelle – errichtet zwischen zwei Steinen - sind heute noch auf einem dieser Steine die Spuren des Teufels zu erkennen. Der Sage nach soll hier der Teufel einen Handwerksburschen aufgefordert haben, nicht Gott, sondern ihn anzubeten. Er würde ihm dafür die zwei Felsen am Wegesrand schenken. Nicht aus Stein wären die, aus Gold könnte er diese Felsen haben. So wäre er der reichste Mann auf der Welt. Der ehrliche Bursche aber bekreuzigte sich und meinte: „Wenn ich der reichste Mann der Welt wäre, das könnte und wollte ich nicht tun!“ Der Teufel wurde da so fuchsteufelswild, dass er mit seinem Pferdefuß in den Felsen stampfte und mit Gestank und Donnern in die Erde fuhr. Später ließ man hier die Kapelle zwischen den Steinen errichten. Der Tritt des Teufels im Stein ist noch zu sehen.